Eventtools zum Anfassen – ein Fazit zur TechXperience

5 (100%) 3 votes

Hast du dich schon mal gefragt, ob du doch endlich von Excel auf eine digitale Lösung für dein Eventmanagement umsteigen solltest? Oder wolltest du schon immer mal Eventtools fürs Matchmaking, eine Event-App oder einen live Badge-Druck im Einsatz sehen? Dann ist die TechXperience genau die richtige Veranstaltung für dich. Und vor allem dann, wenn du eben noch kein Crack in all diesen digitalen Tools für deine Eventplanung bist. Zumindest ist das meine ganz persönliche Einschätzung. Vielleicht wäre die kommende TechXperience ja auch für dich interessant. Legen wir los:

Eventtools zum Anfassen auf der TechXperience

Eventtools im Einsatz

Vorträge, Blogposts oder auch Webinare rund um Eventtools gibt es zuhauf. Und klar, dank dieser kannst du dir schon einmal einen guten ersten Eindruck von den unzähligen Möglichkeiten dieser digitalen Tools für deine Eventplanung verschaffen. Doch was können diese Eventtools wirklich? Wie fühlt es sich auch als Teilnehmer an, wenn ich mit der ein oder anderen Event Software in Kontakt komme? Wie komfortabel ist Matchmaking aus Teilnehmersicht? Funktioniert ein live Druck deiner Badges wirklich? Und auch ohne große Schlangen? All diese Fragen kannst du dir ganz persönlich, live und “in Farbe” auf der TechXperience beantworten. Denn die vorgestellten Tools waren direkt in die Veranstaltung eingebunden.

Konkret: Von Cvent kam die Registrierung, von converve das Matchmaking, von eventmobi die Event-App und von FastLane der live Badge-Druck.

OK, ich gebe zu, auch mich haben so viele Eventtools auf einmal schon ein wenig irritiert. Doch wenn du, wie Veranstalter Dominik Deubner, dies klar und verständlich kommunizierst, ist alles prima. Also: “Ich hab das so eingesetzt, damit ihr diese Eventtools auch mal live erleben könnt.” 👍

Gesichter hinter den Eventtools

Du möchtest diese digitale Eventtools sowohl vorher mal ausprobieren als auch die Anbieter persönlich kennen lernen? Schließlich vertraust du ihnen einen wichtigen Teil deiner Eventplanung an. Auf der TechXperience geht das. Dank der vielen Pausen fürs Networking und des Matchmaking Tools war es wirklich sehr einfach miteinander ins Gespräch zu kommen. Ich zumindest habe vorab Gespräche gebucht. Und ich weiß auch von Ausstellern, die dies intensiv taten. Außerdem eignet sich eine kompakte Location dafür hervorragend – aus meiner Sicht jedenfalls besser als große Messehallen oder Kongresszentren.

Ich selbst habe wieder einmal ein paar bekannte Gesichter getroffen und vor allem auch ein paar digitale Bekanntschaften endlich einmal live kennengelernt.

Stories hinter den Eventtools

Vor allem in den Workshops oder Mini-Inputs in den Foyerflächen konnte ich gut hinter die Kulissen von Eventtools blicken. Besonders hängen geblieben sind der Workshop von eventmobi zum Thema “Gamification” und der von T-Systems zum Thema “Digitales Teilnehmermanagement”.

Eventtools für Veranstaltungen nutzen

Letzterer hatte einen cooleren Namen. Es ging darum, dass wir Eventplaner nur ein bisschen Mut brauchen, um uns endlich von diesen längst überholten Arbeitsmethoden mit Excellisten & Co. zu lösen. Außerdem sollten auch wir einmal an das Image unseres Unternehmens, unseres Arbeitgebers oder unserer Produkte denken – wenn wir Eventplaner noch Papierlisten am Check-In auslegen. Vermutlich will auch dein Unternehmen in irgendeiner Form hochwertige Produkte am Markt anbieten. Oder? Dann wird’s wirklich höchste Zeit: Verbanne diese Papierberge und die manuelle Sucherei auch von deinem Check-In.

#eventprofs Denke an das Image deines Unternehmens, deine Arbeitgebers oder deiner Produkte – bevor du Papierlisten am Check-In auslegst. 😱 Klick um zu Tweeten #eventprofs Verbanne Papierberge und die manuelle Sucherei von deinem Check-In bei #Events. #TechX18 Klick um zu Tweeten

Was mir beim Workshop “Gamification” besonders gut gefiel: Die Technik dahinter ist zweitrangig. Erst einmal brauchst du ein gutes Konzept für deine spielerische Idee. Die Umsetzung mit einer Event App erfolgt erst danach. So ein Spiel könntest du natürlich wieder auch mit Papier umsetzen. Kannst du – ist dann jedoch vielleicht nicht mehr zeitgemäß. Oder lockt halt einfach keinen Besucher mehr hinter’m Ofen hervor.

Apropo Spieltrieb: Eventmobi hat die coole Technik von 360ties eingesetzt. Schau’s dir mal an.

#eventprofs Gamification: Die Technik dahinter ist zweitrangig. Erst einmal brauchst du ein gutes Konzept für deine spielerische Idee. Stimmt's @EventMobiEurope ? 😇 😇 😇 Klick um zu Tweeten

mit EventApps Gamification umsetzen

Vorträge rund um Eventtools

Wer jetzt noch nicht genug Input hatte, der konnte dank der Vorträge auf der Hauptbühne Wissen rund um digitale Tools fürs Eventmanagement tanken. Und da es wirklich viele Vorträge waren und einige auch parallel zu den Workshops liefen, freu ich mich schon jetzt auf die live gestreamten Aufnahmen. Neben den vielen, vielen interessanten Inputs sind mir drei besonders im Gedächtnis geblieben:

1) Der Sound im kING ist wirklich beeindruckend. Und das ist er dank modernster Tontechnik: Meyer Sound „Constellation“ Acoustic System. Das präsentierte Detlef Eckert, von Meyer Sound sehr anschaulich in einer 15-minütigen Demonstration – inklusive eines musikalischen Gaststücks.

2) Eventmanager werden immer weniger die Logistiker eines Events sein, so Michael Liebmann von doo. Vielmehr sollten sie sich auch mal die Finanzdaten ansehen. Was hat das Event gebracht? Also in Euro und in Kundenkontakten. Anders ausgedrückt: Wie hoch war der ROI (Return on Investment)? Doch jetzt kommt’s: Dank des smarten Einsatzes von Eventtools kannst auch du diesen ROI verbessern. Schon allein dadurch, dass du die unsäglichen No Shows reduzierst. Vor allem bei kostenfreien Corporate Events. Wenn du mehr darüber wissen willst, lies oder frag mal bei doo nach.

#Eventmanager werden immer weniger die Logistiker eines Events sein, so Michael Liebmann von @doo_platform. Vielmehr sollten sie sich auch mal die Finanzdaten ansehen. 🎯 👍 Klick um zu Tweeten

3) Die Zukunft von Eventtools ist aufregend und vielfältig. Markus Laibach von Cvent hat ein paar spannende Anwendungen vorgestellt. Was AR, VR oder auch Gesichtserkennung schon heute kann. Zum Beispiel 40.000 Konzertbesucher in China dank facial recognition einchecken. Schau dir den Vortrag (in Kürze hier) am besten vollständig an.

Gesichtserkennung für Events

Sobald der Link von der TechXperience live ist, aktualisier ich diesen Beitrag und lass es dich über meine Kanäle wissen. Apropo: Folgst du mir auf diesen schon? Oder hast du meinen Newsletter schon abonniert? Falls nicht, mach’s am besten gleich.

PS: Merk dir schon mal den Termin für die nächste TechXperience in Ingelheim vor: Dienstag, 3. Dezember 2019 im kING.

Hier findest du Fotos von der TechXperience 2018.


 

PS: Alle Nennungen der Unternehmen sind zwar Werbung, jedoch ohne jegliche Einnahmen oder Gegenleistung.

Eventtools zum Anfassen – ein Fazit zur TechXperience

3 Gedanken zu „Eventtools zum Anfassen – ein Fazit zur TechXperience

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.