5 Dinge, die du bei der Eventvermarktung beachten solltest

[Gastbeitrag] Dein nächstes Online-Event steht an? Neben der organisatorischen und technischen Seite musst du nun erst einmal die virtuellen Reihen füllen. Hier gilt jedoch: Egal ob es um ein Ticketmodell oder eine kostenfreie Veranstaltung geht, deine Gästeliste füllt sich nicht von alleine. Dank Social Media, Website-Buildern und digitalen Marketingkanälen hast du viele Möglichkeiten und Tools, die dir als VeranstalterInnen frei zugänglich sind. Bezahlwerbung auf Facebook oder LinkedIn, Newslettering, SEO oder SEA bieten sich besonders für Online-Events an. Diese scheinen das Marketing erst einmal zu erleichtern. Durch unsere (Agentur endlosweit) jahrelange Erfahrung in der Eventvermarktung sehen wir jedoch häufig die gleichen Fehler, die VeranstalterInnen unterlaufen. Hier sind deshalb fünf Dinge, die du unbedingt beachten solltest.

Eventmarketing für reale und virtuelle Events
Eventmarketing für reale und virtuelle Events

Eventvermarktung braucht Zeit

Einmal gesehen und sofort ein Ticket gekauft? Das passiert nur in den seltensten Fällen. Um einen potenziellen Interessenten zum Ticketkauf zu bewegen, brauchst du neben einem ansprechenden Event und Marketing vor allem eines: Zeit. Auf der Besucherseite gibt es viele Faktoren, die eine Rolle spielen: Eigenrecherche, Rücksprache mit anderen oder einfach Überlegungszeit. Vier Wochen Marketing-Phase sind beispielsweise viel zu wenig. Wir empfehlen für Events mindestens acht bis zehn Wochen. Bei größeren Veranstaltungen sogar mehrere Monate. Ein sehr wirksamer Verkaufsanreiz können z.B. Early-Bird-Tickets sein. Anstelle den Ticketverkauf noch aufzuschieben, buchen deine BesucherInnen so schon früher. Dies gibt dir wertvolle Planungssicherheit und vor allem Zeit.

Eventvermarktung mit Early Bird Preisen
Eventvermarktung mit Early Bird Preisen

Inhalte statt Werbung

Das Event beginnt lange vor dem Tag des Events! Das Prinzip des Content Marketings greift besonders bei stark inhaltlichen Veranstaltungen gut. Man bedenke die sprichwörtliche Katze im Sack. Bevor ich ein Ticket kaufe, möchte ich als BesucherIn wissen, was mich auf der Veranstaltung erwartet und welchen Mehrwert sie mir bietet. Besteht die Werbung aus teasernden oder wertvollen Inhalten? Gibt es Besucherstimmen von vorherigen Events? Macht allein die Werbung schon Lust auf mehr? Oder habe ich das Gefühl, dass du mir nur ein Ticket verkaufen willst? Versetze dich in deine BesucherInnen und versuche zu verstehen, was dich selbst von der Veranstaltung überzeugen würde. In Zeiten der Informationsüberflutung wollen Menschen nicht von platter Werbung abgespeist werden. Biete ihnen echte Inhalte – bereits während der Eventvermarktung.

Targeting: Je spezifischer desto besser

Bezahlwerbung über Social Media, sowie Such- und Bildanzeigen über Google sind eine großartige Möglichkeit für deine Eventvermarktung. Bevor du allerdings dein Geld in Richtung Google, Facebook oder LinkedIn wirfst, solltest du dir im Klaren sein, für wen genau deine Veranstaltung eigentlich gedacht ist. Denn oft haben die potenziellen TeilnehmerInnen neben den offensichtlichen Interessen noch weitere Gemeinsamkeiten. Haben sie eine bestimmte Karrierestufe und Branche? Leben sie an einem bestimmten Ort? Sind sie Teil einer bestimmten Altersgruppe? Je spezifischer die Zielgruppe, desto besser. Gibt es mehrere Zielgruppen, ist es sinnvoll, wenn du  zielgruppenspezifische Inhalte und Botschaften für sie entwickelst. Während du bei einem breiten Targeting niedrige Kosten für die Reichweite hast, erhöht sich beim spezifischen Targeting die Chance, dass es tatsächlich zu Ticketkäufen (Conversions) kommt. Es gilt also: Eine relativ kleine Zielgruppe von einigen tausenden Personen ist meist ein Vielfaches wertvoller als eine von hunderttausenden Personen.

Targeting für Eventmarketing
Targeting für Eventmarketing

Das Fürsprecherprinzip in der Eventvermarktung

Das Prinzip des Influencer-Marketings ist nichts Neues – nutze es für deine Eventvermarktung. Bekannte Persönlichkeiten oder Thought Leader haben häufig einen großen Vertrauensvorschuss in ihrer Zielgruppe. Damit können sie auch Ticketverkäufe stark in die Höhe treiben. Hast du also eine oder mehrere bekannte Persönlichkeiten auf deinem Event, solltest du unbedingt mit ihnen werben. Eine kurze Videobotschaft, die zur Veranstaltung einlädt und Lust auf mehr macht, kann zum Beispiel mit Bezahlwerbung oder auf Social Media Kanälen geteilt werden. Sinnvoll ist hier auch das Cross-Channel-Marketing, in dem du die Reichweite der Kanäle bekannter Personen nutzt. Der Zuspruch von einflussreichen Personen kann Unentschlossenen den entscheidenden Ruck zum Ticketkauf geben.

Eventvermarktung Tipps

PartnerInnen fürs Marketing finden

Du sollst dich neben Planung und Organisation noch um die Eventvermarktung kümmern? Das kann einem leicht über den Kopf wachsen. Besonders dann, wenn dir selbst die Erfahrung und das Know-how dafür fehlen. Damit das Marketing am Ende nicht zum Flaschenhals deiner Veranstaltung wird, ist es gut, wenn du Spezialisten an deiner Seite hast. Diese können dir die Konzeption, das Ticketing und die Umsetzung aller Marketingaktivitäten abnehmen. Das gibt dir Zeit, in der du dich um das eigentliche Event kümmern kannst. Außerdem erhältst du eine wichtige Außenperspektive auf deine Veranstaltung, mit der du kritische “blind spots” aufdecken kannst. Das Schöne am digitalen Marketing ist, dass du die Erfolge anhand von Zeit und Geld genau messen kannst. So behältst du stets die Kontrolle und kannst diese Informationen in deine  Kalkulation einfließen lassen. Gute MarketingpartnerInnen lohnen sich immer und geben deiner Veranstaltung die Außendarstellung, die sie braucht und verdient.

Fazit

Die digitale Eventvermarktung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dazu kommt, dass du wie viele VeranstalterInnen deine Events aufgrund der Coronapandemie zum Teil oder komplett ins Internet verlagern musst. Etwas, das vermutlich auch nach der Pandemie anhalten wird. Bei dem aktuell großen Angebot an digitalen Veranstaltungsformaten ist es für dich als Veranstalter nicht immer leicht aus der Masse herauszustechen. Mit diesen fünf Tipps bist du schon mal auf einem guten Weg. Dennoch gilt: Die Qualität deines Events hat Vorrang. Du als Veranstalter solltest dich darauf fokussieren, eine gelungene Veranstaltung mit begeisterten Teilnehmern zu schaffen. Denn ein langfristig erfolgreiches Marketing kann nur funktionieren, wenn es die hohe Qualität deiner Veranstaltung widerspiegelt.

Ansprechpartner für Eventvermarktung

Jakob Bergmann
info@endlosweit.de
T: +49 (0) 5231 70 16 31 00
Website: www.endlosweit.de

5 Dinge, die du bei der Eventvermarktung beachten solltest