Gesichtserkennung für Events – so geht’s

5 (100%) 1 vote

Gesichtserkennung für Events, biometrische Einlasserfassung oder Facial Recognition – klingt für dich alles nach Zunkunftsmusik? Ist es aber ganz und gar nicht! Gesichtserkennung hat in unserer Welt und auch in der Eventbranche längst einen festen Platz. Sarah Schiffer-Adam von der FastLane GmbH erklärt dir, wie auch du es für deine Events einsetzen kannst. Und natürlich: Was es dir bringt.

Wo wird Facial Recognition schon eingesetzt?

Sarah Schiffer AdamDer Einsatz von Gesichtserkennung ist nicht neu. Abseits von Events wird die Technologie bereits seit Jahren eingesetzt. Was am Flughafen bereits ein fester Bestandteil von Sicherheitsabfragen ist, hat nun auch Einzug in anderen Bereichen gehalten. Auf Social-Media-Plattformen zum Beispiel. Facebook nutzt die Gesichtserkennung für Foto-Tag-Vorschläge. Snapchat wiederum für Gesichtsfilter. Auch Airlines sind hier Vorreiter und gestalten den Check-In Prozess so schneller und sicherer. Finnair und China Southern sind die ersten Fluglinien. Auch im Marketing hat Gesichtserkennung Einzug gehalten. Werbewalls sprechen Passanten gezielt mit dem richtigen Produkt an. Sie erkennen, ob ein Mann oder eine Frau davor steht und passen die Werbebotschaft dementsprechend an.

Gesichtserkennung für Events

International wurde das System von Fastlane bereits im letzten Jahr erfolgreich auf Events eingesetzt. In Deutschland setzen wir es seit Anfang des Jahres ein. Die Akzeptanz der Teilnehmer ist durchweg positiv.

Vorteile von Gesichtserkennung

Für dich als Veranstalter ist Schnelligkeit beim Einlass wichtig. Nichts ist schlimmer als Warteschlangen. Dann startet dein Teilnehmer schon genervt ins Event. Jetzt wirst du sicherlich sagen: Aber es geht doch auch mit Pick-Up-Ticket schnell. Ja, das geht natürlich. Wir arbeiten auch hauptsächlich so. Ein Problem entsteht allerdings dann, wenn der erste Gast ohne QR-Code kommt. Dann wird in Taschen gekramt und in E-Mails gesucht. Das verursacht Stau am Einlass. Zudem könnten deine Teilnehmer QR-Codes auch weitergeben. Personen, die gar nicht eingeladen waren könnten Zutritt zu deinem Event erlangen.

#eventprofs #FacialRecognition Mit dieser Technik bist du einfach schnell(er). ✅ Denn nichts ist schlimmer als Warteschlangen. Das gilt auch für deine Veranstaltung. #eventtech Klick um zu Tweeten

Warum Gesichtserkennung so zuverlässig ist

Das Gesicht, hat man immer dabei und ist ein eindeutiger Merker! Dein Gast lächelt nett in die Kamera – und hält im nächsten Moment schon sein Badge in der Hand.

#eventprofs #FacialRecognition Funktioniert deshalb so gut: Das Gesicht, hat man immer dabei und ist ein eindeutiger Merker! ✅ #eventtech Klick um zu Tweeten

Gesichtserkennung für Events

Aufbau und Technik

Der Aufbau vor Ort ist genau so simple wie die Anmeldung für deinen Gast. Die Kioske (Stationen mit der eigentlichen Technik) sind mit gerade mal 40 x 40 cm super platzsparend. Alle Kioske sind zudem mit Drucker und leistungsstarkem Rechner ausgestattet. Wir brauchen nur W-LAN. Ein Kiosk mit Kamera ist in ca. 5 Minuten aufgebaut und einsatzbereit.

Mach(t) deinen Check-In einfach schneller

Du siehst also: Mit Gesichtserkennung bist du schnell. Und zwar so schnell, dass du bis zu 400 Teilnehmer in der Stunde pro Badging-Kiosk registrieren kannst. Das kommt natürlich immer auf das Set-Up an. Es hängt beispielsweise von der Location, dem W-LAN, deiner eigenen Organisation und dem Aufbau vor Ort ab. Damit du das Maximum an Geschwindigkeit auch rausholen kannst, beraten wir dich natürlich gerne. Die Gesichtserkennung auf Events ist also genau das Richtige, wenn du viele Teilnehmer in kurzer Zeit registrieren oder einlassen willst.

#eventprofs #FacialRecognition Mit Gesichtserkennung bist du schnell. 🚀 Du kannst bis zu 400 Teilnehmer in der Stunde pro Badging-Kiosk registrieren. ✅ #eventtech Klick um zu Tweeten
Badging Kiosk | Gesichtserkennung für Events
Badging Kiosk | © FastLane GmbH

Safety first

Du planst ein Event mit hohen Sicherheitsanforderungen? Durch die eindeutige Gesichtsbiometrie kannst du eines sicherstellen: Es kommen nur die Gäste auf dein Event, die du auch eingeladen hast. Eine Weitergabe von QR-Codes, Vouchern oder Tickets kannst du so umgehen.

Zudem kannst du die Fotos auch auf das Badge deiner Gäste bringen. Des Weiteren könntest du noch einige Kennzeichnungen für bestimmte Bereiche oder Berechtigungen anbringen. Dafür werden dir deine Security-Mitarbeiter dankbar sein.

#eventprofs Du planst ein Event mit hohen Sicherheitsanforderungen? Dann ist #FacialRecognition genau das Richtige für dich. ✅ Klick um zu Tweeten

How to – die ersten Schritte

Gesichtserkennung auf Events mit FastLane Badging Kiosk
Badging Kiosk | © FastLane GmbH

„Gesichtserkennung für Events“ klingt erstmal groß. Keine Sorge, die Angst kann ich dir gleich nehmen. Gesichtserkennung ist nur ein kleiner, zusätzlicher Schritt in deiner Online-Registrierung. Für dich und deine Gäste ändert sich am Anmeldeprozess erstmal nichts.

Wichtig ist allerdings immer die Kommunikation mit deinen Teilnehmern. Sie wollen und müssen wissen

  • was mit ihrem Foto passiert
  • warum es ihnen den Anmeldeprozess vor Ort erleichtert
  • und natürlich ihr Einverständnis geben.

Hier helfen wir dir gerne damit alles reibungslos abläuft. Lass uns etwas in die Tiefe gehen:

Die meisten Eventplaner binden Gesichtserkennung per E-Mail-Kampagne ein.

  1. Deine Gäste schließen die Onlineregistrierung also wie gewohnt ab.
  2. Danach erhalten sie eine E-Mail mit einem Link, mit dem sie ihr Foto hochladen können. Dies kann auch aus Linkedin oder XING importiert werden.
  3. Die Software berechnet daraufhin das biometrische Profil. Der Vorgang dauert wenige Sekunden – ein Foto wird nie gespeichert.
  4. Auf deinem Event kommt dein Gast zur Registrierung und lächelt in die Kamera.
  5. Die Software gleicht die erfassten Daten mit dem hinterlegten Profil ab und das Badge wird gedruckt.

Die Teilnehmerdaten kannst du uns über zwei Wege zur Verfügung stellen:

  • via Excel-Liste
  • oder wir ziehen diese direkt über eine Live-Schnittstelle aus der Onlineregistrierung. Hier haben wir bereits viele fertige Schnittstellen zu verschiedenen Anbietern.

Fragst du dich jetzt, was dich Gesichtserkennung für Events kosten würde?  Es ist weniger als du jetzt denkst. Mit dem Add-On „Facial Recognition“ liegst du grade mal bei 0,50 bis 0,75 Euro pro Teilnehmer. Dazu kommen die Kosten für die Badging-Kioske. Was du speziell für dein Event brauchst, sagen wir dir gerne.

#eventprofs #FacialRecognition Fragst du dich jetzt, was dich Gesichtserkennung auf deiner Veranstaltung kostet? Es ist weniger als du jetzt denkst. Mehr hier ▶️ ▶️ ▶️ Klick um zu Tweeten

Wenn dein Gast kein Foto hochladen möchte

Natürlich wird es Teilnehmer geben, die dich nach einer alternativen Registrierung auf dem Event fragen. Du kannst stets einen extra Desk zur „konventionellen“ Registrierung anbieten. Hier können sich deine Teilnehmer entweder über einen QR-Code oder mit ihren Namen registrieren. Allerdings werden die meisten deiner Teilnehmer gerne etwas Neues ausprobieren. Da spreche ich aus unserer stets positiven Erfahrung. Die allermeisten Gäste finden Gesichtserkennung spannend und einfach.

#eventprofs Die meisten deiner Teilnehmer werden gerne #FacialRecogniton ausprobieren. ✅ Sagt Sarah Schiffer-Adam von FastLane. #eventtech Klick um zu Tweeten

Datenschutz und Facial Recognition

Ein trockenes Thema. Und du hast das Wort DSGVO wahrscheinlich häufiger gehört als dir lieb war. Doch nehmen wir der digitalen Gesichtserkennung für Events seinen Schrecken und sprechen auch über Datenschutz. Fangen wir von vorn an:

Was sind denn nun biometrische Daten?

Biometrische Merkmale sind personenbezogene Informationen zu physischen, physiologischen oder verhaltenstypischen Eigenschaften einer identifizierbaren Person.

Dazu zählen zum Beispiel die DNA, die Gesichtsgeometrie und der Fingerabdruck.
Die Biometrie eines Gesichtes ist einzigartig.

Unsere Technik berechnet diese Biometrie aus dem hochgeladenen Foto. Daher ist sie auch ein eindeutiger Merker. Das kannst du bei der Registrierung oder beim Einlass nutzen. Wir hinterlegen biometrische Daten in Form einer ID-Nummer und verschlüsseln diese. Diese ID ist für Dritte übrigens nicht auslesbar.

Außerdem machen wir vor Ort gar kein Foto. Wenn deine Gäste zum Event kommen, erfasst die Kamera ein Live-Bild. Dieses gleichen wir dann mit der hinterlegten Biometrie-ID ab. Nach dem Event löschen wir alle ID-Codes von unserem Server.

Ein weiterer Aspekt in Sachen Datenschutz: Daher werden die Biometrie-Daten auf einem anderen Server gespeichert als die Personen-Daten. Das Matching erfolgt dann tatsächlich erst live vor Ort.

#eventprofs #FacialRecognition Wusstest du, dass dabei überhaupt kein Foto gemacht wird? Es wird auch nichts gespeichert. ✅ 📵 Klick um zu Tweeten

Einsatzbeispiel Gesichtserkennung für Events: >>> FastLane & Facial Recognition auf der ITB MICE Night.

Jetzt bist du dran. Wäre das etwas für dich? Könntest auch du dir vorstellen Gesichtserkennung für Events einzusetzen? Momentan ist es sicherlich noch ein Hingucker auf deiner Veranstaltung. Später vielleicht Standard. Vor allem mit Blick auf die Schnelligkeit und die Sicherheitsanforderungen an deine Einlasskontrolle.

Über die Gastautorin

Sarah Schiffer-Adam, Senior Projektmanagement & Marketing bei FastLane, einem Full-Service Provider im Guest Management auf Events. Mit mehr als 18 Jahren Erfahrung bieten wir dir alles für eine gelungene Veranstaltung: Von Datenschnittstellen zu Online-, CRM- und Event-App-Anbietern über Full-Colour-Live Badging, Badge-Advertising und Einlassmanagement bis hin zu Event Apps und detaillierter Event-Evaluation.

Gesichtserkennung für Events – so geht’s

3 Gedanken zu „Gesichtserkennung für Events – so geht’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.