Zeit für deine Jahresreflektion 2021/2022

Der Jahreswechsel und der Weihnachtsurlaub rücken immer näher. Und für viele ist diese Zeit, die Zeit des Innehaltens, der Rückschau und der Planung für das kommende Jahr. Mir persönlich hat so ein Rückblick in den letzten Jahren viel gebracht. Meist war ich erstaunt, wie viel ich in den vergangenen 365 Tagen geschafft habe. Darüber hinaus habe ich mir genau in diesen Tagen überlegt, wie – idealerweise – das kommende Jahr aussehen soll. Natürlich hat auch bei mir Corona so einiges durcheinander gebracht. Das große Ziel und die allgemeine Ausrichtung jedoch hat sich nicht verändert. Wie ist das bei dir? Setz dich ruhig einmal hin und reflektiere das vergangene Jahr und plane das Neue. Ein bis zwei Stunden kannst du dir dafür locker mal nehmen. Weniger wäre fast ein bisschen oberflächlich. Und natürlich kannst du auch mehr Zeit dafür verwenden. Los geht’s.

Reflektion Jahreswechsel
Reflektion zum Jahreswechsel – sehr hilfreich für die eigene Entwicklung und/oder Karriere

 

Was hast du im vergangenen Jahr geschafft?

Egal ob beruflich oder privat. Worauf bist du stolz? Welches waren deine größten Erfolge?

Was lief im vergangenen Jahr weniger gut?

Was hätte besser sein können? Du kannst auch das wieder auf deinen Job im Allgemeinen, auf deine Events oder auf deine berufliche oder private Situation beziehen.

Was lernst du daraus?

Damit meine ich sowohl die Erfolge als auch die Misserfolge des vergangenen Jahres. Was nimmst du mit ins kommende Jahr? Waren die Erfahrungen für etwas gut?

Was ist das Motto des kommenden Jahres?

Worauf willst du dich im nächsten Jahr fokussieren?

Wie lautet dein Ziel für das kommende Jahr?

Egal ob bei deinen Events oder im Job allgemein. Was würdest du dir an den Bildschirm heften, im Home-Office über dem Schreibtisch aufhängen? Woran wirst du erkennen, ob du dein Ziel fürs nächste Jahr erreicht hast?

Wie sieht das kommende Jahr in Zahlen aus?

D.h. welchen Umsatz, Teilnehmerzahl, Zahl der Events, persönliches Einkommen oder Umsatz etc. willst du im kommenden Jahr erreichen?

Welche Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten hast du schon und welche fehlen dir noch?

Welche Weiterbildung leitest du daraus ab? Oder welche Bücher solltest du lesen, YouTube-Videos anschauen, Online-Events oder Webinare besuchen?

Was machst du im nächsten Jahr nicht mehr?

Schärfe deinen Fokus und lass auch mal etwas weg. Frage dich daher, worauf du im nächsten Jahr verzichten kannst oder willst. Was akzeptierst du von dir oder von anderen nicht mehr? Was streichst du von deiner Aufgabenliste?

Gibt es Vorbilder?

Hast du Vorbilder oder Mentoren, die das erreicht haben, was du gern erreichen würdest? Was genau bewunderst du an ihnen und was willst du dir von ihnen abschauen?

Womit verdienst du dein Geld?

Egal ob angestellt oder unternehmerisch tätig: Womit willst du im kommenden Jahr dein Geld verdienen? Für Angestellte mag die Frage komisch klingen, doch auch du könntest dich beruflich weiterentwickeln und z.B. vom Eventplaner zum Event-Marketing-Profi entwickeln. Oder zu jemanden, der besonders gut die Event-Technik oder Eventregie versteht. Darüber hinaus könntest du auch nebenberuflich tätig werden. Oder du beziehst die Frage auf die Ebene deines angestellten Jobs und fragst dich, womit ihr am meisten Geld verdienen könnt und wollt. Event-Services, Lizenzen, B2B-Events, Teamevents, Corporate Events, Beratungen etc.?
Und für alle Selbständigen: Welche Leistung von dir verkauft sich besonders gut und welche nicht? Könntest du eine Basis- und eine Premium-Version davon anbieten?

Wem bietest du deine Leistungen an?

Wer ist deine Zielgruppe? Und mit wem oder für wen möchtest du nicht mehr arbeiten? Welche Probleme löst du für deine Zielgruppe? Wie oder wo erreichst du sie am besten?

Warum gibt es dein Angebot?

Was ist das Besondere an deinem Angebot? Warum gibt es deine Events? Oder dich in diesem Team/Unternehmen? Was bietest du deinen Kunden an und warum ist es für diese gut, dass es ausgerechnet dich gibt?

Wofür bist du Experte?

Warum wirst du intern oder extern für das, was du tust, empfohlen und beauftragt? Was macht dich oder deine Events anders? Und wie unterscheidest du dich von anderen Angestellten oder Mitbewerbern?

Wie willst du dich im kommenden Jahr vermarkten?

Mit welchen Aktivitäten willst du dich oder deine Events im nächsten Jahr besonders vermarkten? Content-Marketing, LinkedIn, interne Empfehlung? Was auch immer es ist, überleg es dir vorab und verfolge es konsequent.

Wie sehen deine Verkaufs-/Finanzziele aus?

Was musst du tun, um deinen Jahresumsatz oder Einkommen zu erreichen?

Gibt es kleine Schritte dorthin, die du sofort gehen kannst?

Was musst du im Kleinen tun, damit du dem großen Jahresziel ein wenig näher kommst? Endlich einen SEO-Kurs buchen, ein Buch lesen, ein Zertifikatskurs belegen, einen Kollegen ansprechen? Was auch immer es ist, tu den ersten Schritt innerhalb der nächsten 72 Stunden.

Welche wichtigen Termine kannst du schon heute planen?

Gibt es bereits heute Termine, die du schon fest in den Kalender eintragen kannst? Feiertage, Urlaub, Weiterbildung, Branchenevents, Projekte etc.?

Nimm dir Zeit und beantworte die Fragen am besten schriftlich. Kopier dir dafür einfach diese Fragen und trage die Antworten ein. Hol dann die Antworten im nächsten Jahr wieder hervor und prüfe, was du erreicht hast, was sich überholt hat und wie du das darauf folgende Jahr neu planen willst.

 

 

Zeit für deine Jahresreflektion 2021/2022