7 Tipps, wie du dir deine Kunden vom Leib hältst

5 (100%) 2 votes

Die Arbeit im Allgemeinen und Eventmanagement im Speziellen könnten so schön sein. 😍 Wären da nicht die Kunden – mit all ihren nervigen Anfragen. 😱 Gut, ein paar davon kannst du mittlerweile mit einem Chatbot abfangen. Doch einige sind wirklich hartnäckig und wollen unbedingt mit dir reden oder mailen. Hier sind 7 Tipps, wie du die Kontaktaufnahme deiner Kunden ziemlich gut ausdünnen kannst.

Achtung: Dieser Artikel kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

1) Verstecke deine Kontaktdaten auf deiner Event-Website

Digitale Tools wie online Anmeldeformulare und Co. machen es möglich: Die Kunden können bei dir buchen, brauchen dich vorher jedoch nicht mehr anrufen oder dir mailen. Verstecke deshalb deine Kontaktdaten.

Ins Impressum packst du allerhöchstens die Postanschrift und vielleicht die E-Mail-Adresse deines Webhosters oder deiner Webagentur. Den ersten Teil möglicher Anfragen bist du so schon los.

#eventprofs Verstecke deine Kontaktdaten auf deiner Event-Website. So bist du den ersten Teil der nervigen Anfragen schon los. 👍 #UX Klick um zu Tweeten

Kunden Kontaktdaten suchen lassen

2) Nutze unpersönliche E-Mail-Adressen und Hotlines

Die Eventbranche ist ein “People’s-Business”? Naja, deshalb müssen wir doch nicht gleich unsere E-Mail-Adressen verraten. Info@, sales@, reservierung@, registrierung@, azubi3@, sponsoring@, presse@, kontakt@ tun’s doch auch. Gleiches gilt für Hotlines und Telefonzentralen, die immer mal wieder jemand anderes besetzt. Behalte deine Durchwahl unbedingt für dich.

So fällt auch weniger auf, wie hoch die Fluktuation in deinem Hause ist. Je größer die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde immer wieder einen anderen Menschen am Ende der Leitung oder am Ende der E-Mail-Adresse hat, desto mehr freut er sich über diesen unpersönlichen Kontakt.

Wenn du noch eins draufsetzen möchtest, gibt es auch keine Fotos deiner Kollegen oder Mitarbeiter auf deiner Event-Website. Vertrauen kannst du doch auch vor Ort aufbauen. Und wer soll denn schon wieder diesen Fotografen dafür bezahlen?

Kunden den Kontakt erschweren

#eventprofs Die Eventbranche ist ein “People's-Business”? Naja, deshalb müssen wir doch nicht gleich unsere E-Mail-Adressen verraten. Info@, registrierung@, azubi3@, kontakt@ ... tun’s doch auch. 😇 Klick um zu Tweeten

3) Biete deinen Kunden ausschließlich Kontaktformulare an

Am besten fügst du in dieses noch ein paar Auswahlmöglichkeiten für die Anliegen deiner Kunden ein. Die wirklich kritischen Anfragen lässt du aber gleich mal weg.

Damit dein Kunde nicht genau weiß, was er vor 4 Wochen geschrieben hat, schickst du auch keine Kopie seiner E-Mail an sein Postfach. Wenn er nach 2 Monaten Wartezeit noch keine Antwort aus deinem Hause bekommen hat, hat er hoffentlich schon vergessen, was er gefragt hat. Oder die Stornotermine für ihn sind nun glücklicherweise schon rum. Beweisen kann er außerdem nicht mehr, dass er sich ja fristgerecht gemeldet hätte.

#eventprofs Biete deinem Kunden ausschließlich Kontaktformulare an und sende bloß keine Kopie der Anfrage in sein Postfach. 👉 Klick um zu Tweeten

4) Verschicke Newsletter mit noreply-Absender-Adressen

Du darfst deinen potenziellen Teilnehmern und Sponsoren deine Nachrichten natürlich senden. Je größer der Verteiler, desto besser. Doch dann kannst du Rückläufer eben nicht mehr pflegen oder beantworten. Über Fragen und Interesse  deiner Kunden an deinem Event kannst du dich deshalb nicht freuen. Du hast schließlich anderes zu tun: Dein Event will vorbereitet werden. Das müssen deine Kunden doch verstehen. Wer dennoch eine Frage zu dem Inhalt deines Newsletters hat, wird dich irgendwie herausfinden. Google wird’s schon möglich machen.

#eventprofs Verschicke Newsletter mit noreply-Absender-Adressen. Wenn dich der Teilnehmer unbedingt kontaktieren möchte, wird es #Google schon richten. Klick um zu Tweeten

Kunden Kontaktdaten via Google suchen lassen

5) Verweise auf Kontaktmöglichkeiten, die nicht öffentlich zugänglich sind

Eine gute Idee: Verweise doch auf dein XING-Profil. Das sieht äußerst professionell aus – du bist in den modernen Netzwerken unterwegs. Dass nicht alle deiner Newsletter-Empfänger oder Kunden mit dir auf XING oder LinkedIn vernetzt sind, ist doch nicht dein Problem.

Setze deine Kontaktdaten in diesen Netzwerken am besten auch auf “verborgen”. So bist du vor deinen Kunden ziemlich sicher.

#eventprofs Verweise auf Kontaktmöglichkeiten, die nicht öffentlich zugänglich sind. Dass nicht alle deiner Kunden mit dir auf XING oder LinkedIn vernetzt sind, ist doch nicht dein Problem. Klick um zu Tweeten

6) Lass die Signatur in deinen E-Mails weg

Signaturen sind nur etwas für Juristen. Alle anderen interessieren sich eh nicht für diesen Abspann.

Auch deine Dienstleister werden es lieben, wenn sie dich mal eben schnell anrufen wollten, um deine letzte E-Mail zu besprechen. Sie könnten dann in den vorhergehenden E-Mails suchen. Doch da hast du glücklicherweise auch keine Signatur gesetzt. Wer von dir eine E-Mail erhält, kann doch auch per E-Mail antworten, oder?

#eventprofs Lass die Signatur in deinen E-Mails weg. Signaturen sind nur etwas für Juristen. Alle anderen interessieren sich eh nicht für diesen Abspann. Klick um zu Tweeten

7) Setze beliebige FAQs auf deine Website

Nimm lieber nicht die wahren Fragen deiner Teilnehmer und Sponsoren auf. Am besten kopierst du dir die “Häufigen Fragen” von einem anderen Veranstalter. So irgendwie ist das ja auch immer das Gleiche.

Außerdem kannst du sagen: Ich hab alles versucht. Wenn die Kunden immer noch Fragen haben, ist das doch nicht meine Schuld.

#eventprofs Setze beliebige FAQs auf deine Website. Am besten kopierst du dir die >Häufigen Fragen< von einem anderen Veranstalter. #UX Klick um zu Tweeten #eventprofs Die Arbeit im Allgemeinen und Eventmanagement im Speziellen könnte so schön sein. 😍 Wären da nicht die Teilnehmer und Sponsoren – mit all ihren nervigen Anfragen. 😱 #UX Klick um zu Tweeten

Wenn du glaubst, ich hätte mir das alles ausgedacht – leider nein. Möchtest du deine Kunden zufrieden stellen oder gar begeistern, sind das absolute NO GOs. Tipps, wie du wirklich begeisterst, findest du im Artikel zum Kano Modell oder im Buch Service Kamasutra.

7 Tipps, wie du dir deine Kunden vom Leib hältst

2 Gedanken zu „7 Tipps, wie du dir deine Kunden vom Leib hältst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.