5 Dinge über nachhaltige Events, die die meisten komplett unterschätzen

[Sponsored Post] Nachhaltigkeit und nachhaltige Events gehören sicherlich zu den Buzzwords der heutigen Zeit. Doch was nach einem Hype oder einem Trend aussieht, ist viel mehr: Es wird bleiben. So viel ist sicher. Und damit ist der Trend viel mehr als das – er ist die Zukunft von Events. Denn was viele in Sachen nachhaltige Events komplett unterschätzen, erfährst du in diesem Gastbeitrag von Doris Hauser, Initiatorin von New Event Thinking – N.E.T.

Nachhaltige Events mit Doris Hauser
Nachhaltige Events – Tipps von Doris Hauser

 

1. Nur nachhaltige Events haben eine Zukunft

Was für den bzw. die ein oder andere·n noch nach Zukunftsmusik klingt, ist längst da und hat einen handfesten Grund: Wir müssen nachhaltig agieren. In der Wirtschaft und damit natürlich auch bei allen Veranstaltungen. Zum einen ist es bereits gesetzlich festgeschrieben und zum anderen bleibt uns einfach keine andere Wahl, wollen wir auf diesem Planeten weiterhin leben können.

Schon heute spüren wir eine stärkere Nachfrage nach nachhaltigen Locations, nachhaltig agierenden Dienstleistern und nachhaltig gestalteten Events. Wer einen Shitstorm riskieren will, kann noch auf Plastikstrohhalme, Müllberge von Standbau- und Werbematerialien, das Einfliegen von Speakern für wenige Stunden oder auf das Servieren von fleischlastigen Buffets setzen. Veranstalter·innen, die eher umweltbewusste und zugleich online affine Zielgruppen haben, sollten in Sachen Nachhaltigkeit besonders umsichtig sein.

Hinzu kommt, dass nachhaltige Events oft ein Bestreben nach nachhaltigem Verhalten und Agieren im ganzen Unternehmen auslöst. Ein echter Win-Win.

nachhaltige Events
nachhaltige Events führen oft zu nachhaltigen Unternehmen

 

2. Für ganze Generationen sind nur noch nachhaltige Unternehmen interessant

Was früher der Obstkorb, die Kaffee-Flat und der Kicker konnten, ist heute deutlich anspruchsvoller geworden: die Anforderungen von potenziellen Arbeitnehmer·innen – vor allem von den jüngeren, aber durchaus auch von älteren. Unter dem Stichwort „Green Recruiting“ sind die HR-Abteilung als auch das komplette Unternehmen gefordert, sich den neuen Ansprüchen der Arbeitnehmer·innen zu stellen. Wer auf Recruiting- oder Fachmessen sein Unternehmen mit klassischen Werbeflyern präsentiert, hat bei einer bestimmten Zielgruppe schon verloren, bevor es überhaupt zur Sache geht. Denn, so berichten mir Veranstalter dieser Messen immer häufiger, gehen mittlerweile eine große Zahl von Interessent·innen ungeprüft davon aus, dass sich das Unternehmen nicht für Nachhaltigkeit interessiert, sobald sie einen Flyer-Wald auf dem Messestand finden. Eine zweite Chance für den ersten Eindruck gibt es nicht – auch nicht durch die Bewerber·innen.

Gestalte daher alle Events nachhaltig: Die, auf denen du dein Unternehmen präsentierst, und die, die du selbst veranstaltest.

nachhaltige Events
nachhaltige Events sind wichtig fürs Employer Branding

 

3. Nachhaltige Events reduzieren Kosten

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält, lautet: „Nachhaltige Events sind per se teurer“. Doch, das stimmt so einfach nicht. Denn nachhaltige Events sparen wertvolle Ressourcen ein und reduzieren somit auch Kosten.

So kannst du beispielsweise bei einem nachhaltig organisierten Events sehr genau den Cateringbedarf für dein Event ermitteln und planen. Das gelingt dir u.a. mit der ganz genauen Abfrage im Rahmen deiner Teilnehmerregistrierung und einem mehrstufigen Teilnehmermanagement. Dadurch lässt sich die No-Show-Rate signifikant reduzieren. Nun kannst du die korrekten Daten an deinen Caterer weitergeben und diese·r kann exakt planen – ohne die üblichen 30 bis 40 Prozent Überschuss, die am Ende oft im Müll landen.

 

 

Einen definitiv nachhaltigen Impact plus Kosteneinsparungen kreierst du mit Content und Produktionen, die konsequent in Richtung Wiederverwendbarkeit entwickelt werden.

Was, wenn zum Beispiel die Sprecher bei der nächsten Aufzeichnung oder beim Livestreaming einer Panel-Diskussion das Event und den Ort nur im Intro und am Ende erwähnen? Und ihr den Intro-/Outro-Part im Anschluss nochmal kurz mit einem generischen Inhalt aufnehmt. Das Ergebnis? Keine Zusatzkosten, außer für den Tausch der Sequenzen, dafür eine Vielzahl neuer Einsatzmöglichkeiten für Vertrieb, Social Media etc.

Ein großes Einsparpotential in Bezug auf CO₂-Emissionen und Kosten liegt auch in der Druck- und Signage-Produktion. Digitale Tools ersetzen Druckproduktionen für Content, Agenda und Assets. Produzierst du Signage möglichst generisch, kannst du sie sehr oft wieder verwenden.

nachhaltige Events
nachhaltige Events sind oft günstiger

 

4. Die Uhr tickt – die gesetzliche Frist für nachhaltige Events ist längst gesetzt

Ab 2024 startet die stufenweise erweiterte CSRD-Berichtspflicht auch für mittelständische Unternehmen. Und damit auch für ihre komplette Lieferkette.

Nachhaltigkeit ist viel mehr als eine wohltätige Idee einiger „Weltretter·innen“, denn Nachhaltigkeit ist gesetzlich fest verankert. Und im Gegensatz zur Frist für die Umsetzung der DSGVO – du erinnerst dich bestimmt an Mai 2018 – können wir hier nicht bis zum letzten Tag warten. Du musst einfach eher anfangen, weil du es sonst bis Ende 2023 schlichtweg nicht schaffst. Du würdest dein Event am 31. Dezember 2023 doch auch nicht erst am 30. Dezember planen, oder?

nachhaltige Events
nachhaltige Events – die Uhr tickt

 

5. Nachhaltigkeit kann richtig Spaß machen

Denn Nachhaltigkeit ist deutlich mehr als auf geschmackloser Tofu-Wurst rumkauen. Und so viel gleich vorab: Es gibt so mega viele gute vegetarische und vegane Gerichte – vorausgesetzt, sie wurden richtig gut zubereitet.

Wer an Nachhaltigkeit denkt, dem kommt schnell „Verzicht“ in den Sinn, doch Nachhaltigkeit eröffnet so viele neue Möglichkeiten. Wusstest du, dass es mittlerweile Graspapier für den Badgedruck gibt? Oder dass wir alte Teppiche recyceln und hervorragend für Akustiklösungen wieder verwenden können? Und die Holzkisten, die es mittlerweile auf renommierten Leitmessen gibt, sind für viele Besucher·innen attraktiv und endlich mal etwas anderes als diese Hochglanz-Stühle in ordentlicher Reihe.

 

 

Wusstest du, welche Erlebnisse und Entdeckertouren Event-Locations mit besonderem Fokus auf Nachhaltigkeit bieten können?

Nimm deine Teilnehmer mit aufs Dach deiner Locations, wenn dort Energie erzeugt und/oder Urban Farming für das eigene Catering betrieben wird.
Organisiere eine Führung mit dem Architekten oder Nachhaltigkeitsbeauftragten, der exklusive Einblicke und Hintergrundinformationen zu innovativen Green-Tech-Lösungen gibt, die auf die Reduzierung der CO₂-Emissionen einzahlen. So entsteht Inspiration auch für das private Umfeld der Teilnehmer und ein nachhaltiger Impact.

Schaffe Perspektivwechsel durch völlig andere Tagungsumgebungen, z.B. soziale und kulturelle Einrichtungen. Das schafft Raum für neue Ansätze und zusätzlich werden Einkünfte für soziale Projekte generiert.

Immer mehr in den Fokus rückt die Einbeziehung des Außenraums, der Natur und des urbanen Raums. Für mehr Spontanität, Verbindung der Teilnehmer und nicht zuletzt proaktivem Set-up für ein erweitertes Hygienekonzept.

nachhaltige Events
nachhaltige Events bietet viel Neues

 

Erlebe und lerne, wie auch du nachhaltige Events umsetzt

Du willst tiefer ins Thema nachhaltige Events einsteigen und dich für den Beginn der CSRD-Pflicht fit machen? Dann komm unbedingt zum N.E.T. Praxis-Workshop „Nachhaltige Eventplanung“.

Das erwartet dich:

In 2 x 3 Stunden sowie einem individuellen Bonus-Call geht Doris Hauser mit dir und den anderen Teilnehmer·innen in einen interaktiven Deep Dive. Darin ist enthalten:

  • ein Nachhaltigkeits-Check für dein Event
  • Entwicklung konkreter Handlungsfelder für dein Event
  • Ableitung von Maßnahmen für dein Event
  • bis hin zur nachhaltigen Produktion, Wiederverwendbarkeit/Upcycling und Prozessoptimierung.

Du erfährst:

  • Welche gesetzlichen Vorgaben bestimmen 2023
  • Wie alle Unternehmensbereiche von nachhaltigen Events profitieren können
  • Welche konkreten Handlungsfelder und Maßnahmen die Event-Kosten REDUZIEREN
  • 360°-Live-Kommunikation vor, während, nach der Veranstaltung

Gemeinsam erstellt ihr individuelle 3R-Guidelines:
Re.think – Re.use – Re.plenish:
Welche CO2-Emissionen können vermieden, reduziert und als wirklich letzter Schritt kompensiert werden – und wie.

Re.view – Re.think – Re.act:
Von der Analyse deiner bisherigen Events über das Erkennen von Verbesserungspotentialen und zukunftsorientierten Eventformaten, hin zur direkten Umsetzung.

Dafür erhältst du eine Top 12-Checkliste inklusive Bewertungskriterien.

Der interaktive Online-Workshop gibt dir direkte Tools zur Umsetzung an die Hand.

Termine: 26. + 31. Januar 2023
Entwickelt für: Marketing-/Event-Macher*innen
> direkt zur Anmeldung für den N.E.T. Praxis-Workshop “Nachhaltige Eventplanung”

 

 

Fazit

Von „wir müssten mal …“ zu „jetzt packen wir’s an“ könnte das Motto des New Event Thinking Praxis-Workshops für nachhaltige Events lauten. Schau unbedingt rein, denn 2023 muss dein Fahrplan für Nachhaltigkeit stehen – auch wenn du in einem KMU arbeitest, denn die CSRD-Berichtspflicht klopft schon an der Tür.

Kontakt

Doris Hauser
Geschäftsführerin CONNECTcom gmbh – Agentur für nachhaltige Kommunikation
und Initiatorin von New Event Thinking – N.E.T.
www.connect-com.de
www.neweventthinking.de
dhauser@connect-com.de
T: +49 89 89311870

5 Dinge über nachhaltige Events, die die meisten komplett unterschätzen
Markiert in: