Sind nachhaltige und CO2-freie Events eine Utopie?

[Sponsored Post] Hand aufs Herz: Nachhaltige und CO2-freie Events sind doch eine Utopie, oder? Oder doch nicht? Es scheint, als könne es doch möglich sein. Und warum sollte das so wichtig sein? Haben wir nicht ganz andere Themen und Baustellen in der Eventbranche und als Eventplaner? In der Tat! Corona hält uns in Atem und Budgets werden  permanent gekürzt. Allerdings ist das die sehr kurzfristige Sicht auf die Dinge.

An dieser Stelle möchte ich gern einen renommierten MICE-Experten zitieren, der neulich sagte „Wenn wir uns nicht darum kümmern, dass unsere Events CO2 neutral und klimafreundlich werden, werden wir spätestens im Jahr 2030 verboten“. Das saß! Was? Events verbieten? Hätte ich nicht für möglich gehalten, schließlich ist unser Wirtschaftszweig so wichtig. Aber moment mal. Mit Blick auf die letzten Monate hat uns die Politik eindrücklich gezeigt, dass man Präsenzevents sehr wohl verbieten kann. Und unsere Branche hat es bislang nicht geschafft, sich ernsthaft Gehör zu verschaffen. Deshalb: Nachhaltige und CO2-freie Events sind wichtig. Dass und wie das sogar in einem Konzern funktionieren kann, erfährst du im nächsten MEET THE BEEF Trend Talk.

MEET THE BEEF – Trend Talk: CO2-freie Events
MEET THE BEEF – Trend Talk: CO2-freie Events

CO2-freie Events im Konzern

Ein Konzern zeigt dir, dass und wie es funktioniert.

Nur wie sollen wir das konkret umsetzen, ohne das Budget zu überstrapazieren und Teilnehmer zu verschrecken? Was funktioniert und was nicht? Genau das erfährst du von Coca-Cola im MEET THE BEEF – Trend Talk am 27. Mai.

#eventprofs Jeder spricht über nachhaltige Events, allerdings wissen nur wenige wissen, wie man sie tatsächlich umsetzt. Blicke hinter die Kulissen, wie's konkret geht: #CO2 #FridaysForFuture Klick um zu Tweeten

Alles über Herausforderungen, Stolpersteine und Learnings bei CO2-freien Events

BEEFTEA und Coca-Cola blicken hinter die Kulissen und verraten dir, was du als Veranstalter bei der Planung eines CO2-freien Events erwarten kannst und was auf deine Teilnehmer zukommt. Schonungslos ehrlich behandeln sie folgende Fragen:

  • Mit welchen Widerständen müssen Veranstalter innerhalb der eigenen Reihen kämpfen?
    Gibt es dann beim Buffett nur noch „fade Öko-Gerichte“ statt Lachs? Müssen Vorgesetzte und Chefs jetzt auch mit Öffentlichen Nahverkehrsmitteln anreisen statt ins Taxi zu steigen?
  • Was ist musst du als Veranstalter bereits bei der Auswahl der Location und der Dienstleister beachten?
    Hier geht’s um die drei Rs: Reduce, Reuse, Replenish.
  • Was versteht man eigentlich ganz konkret unter dem CO2-Fußabdruck und wie wird der bei Events bewertet?
  • Warum ist ein Partner bzw. eine Agentur bei der Planung und Umsetzung hilfreich und wichtig?
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen einer Agentur und dem Veranstalter?
  • Bedeutet ein klimaneutrales Event automatisch höhere Kosten?
  • Nachhaltigkeit ist mehr Klimaschutz.
    Was du sonst noch im Blick behalten solltest.
  • Kannst du als Veranstalter dein CO2-freies Event zertifizieren lassen?
  • Welche Konsequenzen hatte das erste klimaneutrale Event bei Coca-Cola?
    Spoiler: Zukünftig sollen alle Events des Konzerns klimaneutral umgesetzt werden.

Für Schnell-Leser:

Beim kommenden MEET THE BEEF – Trend Talk am 27. Mai spricht Andreas Grunszky, Geschäftsführer der  BEEFTEA Group, mit Jörn Esslinger von Coca-Cola und Christoph von Below, ebenfalls von BEEFTEA, wie der Konzern seine erste klimaneutrale Jahresauftakt-Veranstaltung mit mehr als 1.600 Personen nachhaltig umsetzte.

Anmeldung und Whitepaper

Meld dich am besten gleich an. Es ist wichtig. Denk dran: Wenn wir uns nicht kümmern, übernehmen das andere für uns. Wie das dann aussähe, sehen wir ja bereits heute…

Übrigens: BEEFTEA stellt dir nach dem MEET THE BEEF – Trend Talk ein Whitepaper zu den wichtigsten Fragen, Herausforderungen und Lösungen für CO2-freie Events zur Verfügung. Das findest du nach dem Talk genau hier. Schau also wieder vorbei.

👉 zur ANMELDUNG für den MEET THE BEEF – Trend Talk

 

 

 

 

Sind nachhaltige und CO2-freie Events eine Utopie?