Networking-Tipps für Introvertierte – auf Veranstaltungen

Nicht jede·r ist der oder die geborene Networker·in. Manch eine·r ist eher introvertiert. D.h. ihm oder ihr fällt es schwer, auf andere Menschen zuzugehen. Erst recht, wenn diese noch vollkommen unbekannt sind. Gerade auf Veranstaltungen gibt’s viele Unbekannte – erst recht, wenn man neu in eine Branche oder ein Thema einsteigt. Und dann? Wie kommen Introvertierte dann ins Gespräch und zu neuen interessanten Kontakten? Hier sind Networking-Tipps für Introvertierte und für die Eventplaner·innen, die es ihnen erleichtern können.

Networking-Tipps für Introvertierte auf Veranstaltungen
Networking-Tipps für Introvertierte auf Veranstaltungen

 

Akzeptiere, dass nicht jede·r netzwerken will

Bevor du als Veranstalter·in alle Menschen dazu bringen willst, miteinander zu networken, akzeptiere, dass einige das einfach nicht wollen. Manchmal hängt’s auch einfach von anderen Umständen ab. Z.B. könnte jemand heute besonders müde oder gestresst sein und hat einfach kein Interesse am Networking. Außerdem gibt es Teilnehmer-Personas, die grundsätzlich nicht oder nur wenig netzwerken wollen. Das ist vollkommen OK. Sie sind beispielsweise mehr an neuem Wissen oder an anderen Eindrücken und Erlebnissen interessiert. Du kannst manchen Personen noch so viele interaktive Eventformate, Kaffeepausen und Networking-Tables anbieten, sie werden es nicht oder kaum nutzen. Und das ist OK so.

Du interessierst dich für Teilnehmer-Personas? Dann schau unbedingt mal in das Whitepaper von AMEX Understanding Your Attendees – The New Persona Ecosystem for Meetings & Events.

Attendee Personas bzw. Teilnehmer-Personas
Attendee Personas | © American Express

 

Mach den Einstieg leicht – mit First-Timer-Attendee-Sessions

Eine „First-Timer-Attendee-Session“ ist eine super Sache für alle diejenigen, die sich beim Einstieg in neue Events oder Themen etwas schwerer tun als die typischen „Social Butterfly Gone Wild“ Typen. Außerdem können die Erst-Teilnehmer·innen so Tipps von „alten Hasen“ zum Event oder zur Branche erhalten.

So könnte deine „First-Timer-Attendee-Session“ aussehen:

  • Lade ein paar „alte Hasen“ in die Session ein, die gern Wissen teilen und Menschen miteinander vernetzen. Besonders wertvoll sind die Teilnehmer·innen, die für dein Event brennen. Also lieber kein·e externe·r Moderator·in, der oder die dein Event gar nicht kennt.
  • Kommuniziere rechtzeitig über alle Kanäle, dass es so eine FTA-Session geben wird. Mach sie auch klar im Event-Programm, auf der Website und in der Event-App sichtbar.
  • Gestalte den Raum einladend. Wie wäre es mit einer coolen Location, einer Dachterasse auf dem Gelände oder dem Hotel? Attraktiver Deko oder einem instagrammable Hintergrund?
  • Biete Stehtische, Snacks und Drinks an.
    Stehtische sind super zum „Verstecken“ oder „Festhalten“ für die Introvertierten. Außerdem können sie dort die Getränke oder Snacks abstellen. Und dank des Mini-Caterings haben sie auch gleich etwas zu tun. Das fühlt sich dann nicht so verloren an.
  • Bitte eine·n Moderator·in um passende Kennlern-Spiele. Nicht zu ausgefallen. Aber so einfache Sachen wie: „alle aus der Branche A oder Region C stellen sich mal hier auf und alle anderen dort…“ und schon beginnt die Bewegung oder die Gespräche. „Ach, Sie kommen auch aus der Region C?“ Mach es einfach und niedrigschwellig. Gute Moderator·innen haben dafür zig Ideen parat.

Denk bei der Wortwahl der Einladungen zu so einer Session unbedingt an positive Begriffe. Die wenigsten sind gern „Anfänger“.

Du bist selbst eher introvertiert? Dann nutze solche Einladungen und Sessions, in denen du leicht andere kennenlernen kannst.

Networking-Tipps: Stehtische fürs Networking - vor allem für Introvertierte eine gute Sache
Stehtische fürs Networking – vor allem für Introvertierte eine gute Sache

 

Binde Table Captains bei Networking-Events ein

Du bietest Networking-Tische oder Tische auf einem Abendevent an? Dann sorge dafür, dass das Gespräch an diesem Tisch in Gange kommt und alle einbezogen werden. Wie? Zum Beispiel mit Hilfe von Table Captains. Dies habe ich selbst einmal auf der herCAREER erlebt und kann es dir nur wärmstens empfehlen – als Teilnehmer·in oder als Veranstalter·in.

So ein Table Captain eröffnet das Gespräch, stellt sich kurz vor und bittet dann alle anderen um eine kurze Vorstellung. Und zack sind auch die Introvertierten zu Wort gekommen. Außerdem lernen sich so an einem Tisch mit 10 Personen nicht nur die direkten Nachbarn oder die sich gegenüber sitzenden Personen kennen. Sondern alle erfahren einmal, wer da noch ist und schnappen vermutlich gleich einen Gesprächseinstieg oder einen interessanten Gedanken auf.

> Mehr erfährst du auch im Beitrag Networking leicht gemacht – am Beispiel der Messe herCAREER.

Networking dank herCAREER night
Networking dank herCAREER night

 

Häng dich als Introvertierte·r an jemanden ran, der oder die andere schon kennt

Und umgekehrt lautet der Tipp: Nimm als Extrovertierte·r: andere mit und stelle sie vor. Für Introvertierte ist das eine echte Einstiegshilfe und den Extrovertierten macht’s nix aus. Wichtig ist bloß, dass beide „Seiten“ daran denken, dies auch zu tun.

 

Überlege dir eine konkrete Einstiegsfrage

Extrovertierte Menschen haben kein Problem damit, sich spontan irgendetwas auszudenken und zu fragen. Introvertierte schon. Damit es nicht „doof“ rüberkommt, kannst du als introvertierte Person dir konkrete Fragen überlegen, die du anderen Event-Teilnehmer·innen stellen könntest. Ungeschickt sind geschlossene Fragen, auf die dein Gegenüber mit „ja“ oder „nein“ antworten kann.

Geschlossene Fragen sind zum Beispiel:

  • „Sind Sie zum ersten Mal hier?“
  • „Hat Ihnen der Vortrag gefallen?“
  • „Sind Sie auch im Bereich XYZ tätig?“

Besser sind offene Fragen; die W-Fragen. Denn hierauf gibt’s es kaum eine Antwort, die nach einem Wort beendet ist. Zum Beispiel:

  • Was hat Ihnen an dem Vortrag von eben besonders gefallen?
  • Wie hat Ihnen das Event bisher gefallen?
  • Welcher der Vorträge ist Ihnen am meisten im Gedächtnis geblieben?

So vorbereitet, kannst du sehr viele Menschen ansprechen, ohne, dass es holprig wirkt. Nimm einfach ein bis zwei passende Fragen in dein Repertoire auf und stell sie in der Warteschlange zum Buffet oder nach einem Vortrag an den Stuhlnachbarn.

Kurbel das Networking durch Speaker und Moderator·innen an

Auch deine Redner·innen und Moderator·innen können das Networking unter den Teilnehmer·innen beflügeln und so Introvertierte einbeziehen. Wie? Zum Beispiel, indem sie in einem Talk oder einer Ansage die Teilnehemer·innen bitten, sich gegenseitig eine Frage zu stellen. Erst ist A dran und dann B. Das Ganze sollte kurz und knapp beantwortbar sein und dient nur dazu, ins Gespräch zu kommen. Hier ein paar Ideen, was du fragen lassen könntest:

  • „Von wo sind Sie heute angereist?“
  • „Was treibt Sie auf das heutige Event?“
  • „Und was erhoffen Sie sich von der heutigen Veranstaltung?“

Und nach einer kurzen Redezeit von 1 bis 2 Minuten geht’s weiter im Programm.

Fazit

Networking kann eine Herausforderung sein. Erst recht für Introvertierte und für Einsteiger·innen in eine Branche oder ein Thema. Doch sowohl Eventplaner·innen als auch Teilnehmer·innen können das Networking und den Gesprächseinstieg erleichtern. Probier diese Networking-Tipps für Introvertierte einfach mal aus.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Networking-Tipps für Introvertierte – auf Veranstaltungen