Die Zukunft von Präsenz-, Online- und Hybridevents

Wie geht’s eigentlich anderen Eventplanern und Veranstaltern? Blicken diese optimistisch in die Zukunft? Wie kommen diese mit hybriden Events klar? Planen sie derzeit überhaupt etwas? Wenn ja, wie gehen sie eine Hybrid-Veranstaltung an? Und wie nehmen Dienstleister wie Event-Tech-Anbieter die Lage wahr? Kürzlich sind in den USA zwei Umfragen zur Zukunft von Veranstaltungen veröffentlicht worden. Die eine vom Convene Magazin, herausgegeben vom PCMA, Professional Convention Management Association, mit Sitz in Chicago, USA und die andere von der Northstars Meeting Group, mit Sitz in Secaucus, New Jersey, USA. Beide beziehen sich bei ihren Fragen und Ergebnissen hauptsächlich auf den US-amerikanischen Raum. Vermutlich lassen sich jedoch zahlreiche Antworten und Einschätzungen auch auf den europäischen und deutschen Markt übertragen.

PULSE Umfrage der Northstar Meetings Group

Die Northstars Meetings Group befragt regelmäßig Eventplaner und Dienstleister der MICE-Branche nach ihren Einschätzungen und Aktivitäten. Einige Antworten findest du in diesem Blogbeitrag. Die vollständige Umfrage ist unten verlinkt.

 

PULSE Umfrage August 2021
PULSE Umfrage August 2021

 

zentrale Erkenntnisse

  • Die vierte Welle von Corona hat nicht zu einem Interesse an reinen Online-Veranstaltungen geführt.
  • Die nächste Welle führt vor allem zu weniger Personen vor Ort und zu strengeren Hygienevorschriften und -konzepten der Eventplaner.
  • Viele Planer haben in den letzten sechs Wochen schnell ihre Veranstaltungen verschoben, verlegt oder storniert.
  • Wachsender Pessimismus für Live-Events schlägt sich nicht in Q3/Q4-Stornierungen nieder – zumindest noch nicht. Allerdings schlägt sich dieser wachsende Pessimismus auch nicht in Interesse an reinen Digital-Events nieder. Siehe Grafik.
  • Preise, Termine, Personal und Vertragsbedingungen sind stellen die Eventplaner vor größere Herausforderungen als früher.

Interessante Insights für Dienstleister wie Locations, AV-Dienstleister, Event-Tech-Anbieter und Co.

Wer sich fragt, ob die Buchungslage gerade stimmig zum Markt ist, findet hier vielleicht einige Antworten.

Vergleicht man die Buchungsaktivitäten mit den Sourcing-Aktivitäten, so zeigt sich, dass die Buchungsaktivitäten im Juli ihren Höhepunkt erreichte. Im August sank diese auf 27 Prozent zurückging. Dagegen stieg jedoch der Anteil derjenigen, die sich auf die Beschaffung konzentrieren von 21 auf 26 Prozent.

Buchungen August 2021 | PULSE survey Northstars Meetings Group
Buchungen vs. Sourcing – August 2021 | © PULSE Survey Northstars Meetings Group

Ein weiterer positiver Indikator: Die Zahl der Planer, die überhaupt nicht Präsenz-Events planen, ging von 13 auf 10 Prozent zurück.

Die „abwarten und Tee trinken“-Strategie, die auch in Deutschland einige Veranstalter und Dienstleister wahrnehmen, zeigte sich übrigens auch im Juli in der PULSE Umfrage in den USA.

abwarten Strategie bei Events
„abwarten und Tee trinken“ Strategie bei Events | © PULSE Survey Northstars Meetings Group

 

> zur vollständigen PULSE Umfrage August 2021

 

COVID-19 Recovery Dashboard vom Convene Magazin des PCMA

Seit Corona uns alle dazu gezwungen hat, unsere Türen zu schließen und Versammlungen einzuschränken, müssen sich Eventplaner überlegen, wie sie virtuell oder hybrid tagen können. Mit der Impfung waren die Aussichten für Events noch im Juni besser. Allerdings verursacht die Delta-Variante eine neue Welle und die Impfquote stagniert – zumindest in Deutschland.

Optimismus nimmt ab

Das jüngste COVID-19 Recovery Dashboard von Convene zeigt, dass Eventplaner im US-amerikanischen Raum durch Delta aus der Bahn geworfen wurden und den Optimismus vom Juni verloren haben. Die befragten Planer gaben an, dass sie

  • sich Sorgen um die Zukunft machen (47 Prozent),
  • ihr Bestes tun, um über die Runden zu kommen (38 Prozent),
  • und erschöpft und ausgebrannt sind (31 Prozent).
  • nur 27 Prozent fühlten sich hoffnungsvoll
  • oder inspiriert und kreativ (7 Prozent).

In der PCMA-Umfrage wurde auch festgestellt, dass sich die Aufgaben der Tagungsplaner seit der Pandemie erheblich verändert haben. Das sind neuen Skills, die Eventplaner nach eigenen Einschätzungen ausüben bzw. entwickeln müssen.

  • Kreation von Präsenzevents in Post-Corona-Zeiten mit strengeren strengeren Hygienestandards
  • Planung und Durchführung von Online-Events
  • Geschäftskontinuität und Szenarienplanung
  • Monetarisierung von zukünftigen Events
  • Soft Skills, einschließlich der Kultivierung von Widerstandsfähigkeit in Zeiten der Krise
  • Entwicklung von Vertriebs- und Marketing Ansätzen, die sich auch nach Corona am besten eignen
  • Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen

So sehen hybride Events in den USA derzeit aus

Auf die Frage, wie sie gerade ihre hybriden Events planen, antworteten die Eventplaner wie folgt:

  • 19% planen Hybridevents, die simultan für beide Teilnehmergruppen stattfinden.
    Dabei gibt es ein kleines Präsenz-Event inklusive Livestreaming sowie ein separates Online-Programm für das virtuelle Publikum. Beide Teilnehmergruppen können dabei über eine gemeinsame Event-Plattform interagieren.
  • 9% planen Hybridevents, die ebenfalls simultan für beide Gruppen stattfinden sowie Livestreaming und separates Online-Programm beinhalten. In diesem Falle gibt es jedoch keine Interaktion beider Gruppen über die Event-Plattform.
  • 15% der Planer organisieren Hybridevents, die simultan stattfinden und keine separaten Online-Inhalte für Online-Teilnehmer vorsehen.
  • 5% planen das Hub-and-Spoke-Modell
    D.h. kleine regionale Präsenz-Events mit separaten Inhalten für das digitale Publikum.
Eventformate in 2021
geplante Eventformate in 2021

 

> zum vollständigen COVID-19 Recovery Dashboard

 

 

 

Die Zukunft von Präsenz-, Online- und Hybridevents